So bereitet man das perfekte Sushi zu mit einem Reiskocher

Sushi – Die japanische Spezialität wird immer mehr zum Trendsetter bei den Deutschen. Da ist es nicht allzu verwunderlich, dass dieses Gericht auch in den heimischen Küchen mit Begeisterung zubereitet wird. Unterschiedliche Rezepte und Variationen laden ein, sich einmal selbst als Sushi – Koch auszuprobieren.

Die Grundzutaten

Die Grundzutaten für das perfekte Sushi bestehen aus Algenblätter, Sushi – Reis auch Koshihikari genannt, Lachs, Surimi und zum verfeinern Wasabi. Natürlich darf auch die Sushimatte nicht fehlen, mit der man die Zutaten nacheinander zu den bekannten Sushirollen formt.

Reiskochen – leicht gemacht mit einem Reiskocher

Die folgende Anleitung ist inspiriert durch die Sushi Rezeptidee von Reisland

Um sich das Reiskochen zu erleichtern, kann man auch bequem einen Reiskocher verwenden. Um den Kocher richtig zu bedienen, reicht ein Blick in die Reiskocher Anleitung. Denn bei den vielen verschiedenen Arten Reis zu kochen, ist das wohl die einfachste Möglichkeit. Ein Reiskocher ist bereits im Elektrofachhandel oder natürlich auch im Onlineshop erhältlich. Geliefert wird dieser mit dem Kocher selbst, sowie einem herausnehmbaren Behälter und einem Messbecher, um die Portionen einfach zu bestimmen.

Der erste Schritt besteht darin, den Reis mit dem Messbecher abzumessen. Pro Portion ein Messbecher in den Behälter geben. Nachdem die gewünschte Portionsmenge erreicht ist, den Innenbehälter herausnehmen und den Reis ein paarmal mit kaltem Wasser durchschwenken. Das nimmt die Stärke aus dem Reis, damit er auch für das Sushi nicht zu arg klebt, sonst könnte es Klümpchen geben.

Nach dem durchschwenken und absieben den Behälter wieder einsetzen. Das Wasser dann bis zur gewünschten Scala auffüllen, je nach Portionsmenge. Zum Beispiel bei drei Portionen Reis bis zum dritten Strich mit Wasser füllen. Deckel schließen und auf den Einschaltknopf drücken, sodass das Kochsymbol aufleuchtet. Springt das Licht nach der Kochzeit auf das Warmhalte Symbol, dann ist der Reis fertig. Beim Öffnen des Deckels auf den heißen Wasserdampf achten – sehr heiß. Jetzt muss der Reis für unser Sushi noch abkühlen. Die Grundzutaten währenddessen bereitlegen.

Sushi Zubereitung

Da die Geschmäcker ja bekanntlich unterschiedlich sind, kann die Füllung auch abgewandelt werden. Zum Beispiel mit Avocado, Gurke, geröstetem Sesam, Gampers, Shrimps, Garnelen, Surimi (Krebsfleischersatz), Thunfisch, Ingwer.

Besonderer Tipp

Sushimatte ausrollen und in Frischhaltefolie einwickeln. So erspart man sich beim Einrollen der Zutaten eine unnötige „Sauerei“ und hat ein angenehmeres Arbeiten. Auch sollte bei der Sushi Zubereitung Fingerspitzengefühl nicht fehlen. Und wer es ohne Fisch und Fleisch mag, dem sei dieser Artikel für veganes Sushi empfohlen.

Auf die Sushimatte das Algenblatt legen, darauf den Reis verteilen. Am unteren Ende Lachstreifen platzieren, dann zum Beispiel mit Wasabi (Sehr Scharf!) oder Majonaise verfeinern und mit Gefühl in der Matte einrollen. Und fertig ist die Sushirolle, die man nach Belieben zuschneiden kann. Verzieren und anrichten kann man das Ganze dann noch mit Sojasoße und Salatgarnierung. Da ist dem kreativen Auge keinerlei Grenze gesetzt.

Und hier noch ein Sushi Video:

Alle Tipps und Tricks zur Zubereitung der trendigen Spezialität findet man auch auf Chefkoch.de, Wikipedia oder auf vielen YouTube – Clips. Viel Spaß beim Kochen!